Pferde erfahren

Sich selbst kennenlernen

Über mich

Der Weg
Vor einiger Zeit brachten mich die Pferde auf einen neuen Weg, eine Reise zu mir selbst. Sie halfen mir die feine Wahrnehmung wiederzuerlangen, die in jedem von uns wohnt. Jeden Augenblick in dieser Wahrnehmung genieße ich als Geschenk.
Die Fakten
Nach meinem BWL Studium verbrachte ich ein halbes Jahr in Indien. Bei der Arbeit dort bewunderte ich vor allem den stetigen Wandel zwischen wunderschönen Momenten und absolutem Chaos. Der Aufenthalt dort brachte mein Bild über Stabilität durcheinander. Stabilität kann auch in der Veränderung bestehen.

Durch meine Arbeit in der Unternehmensberatung habe ich Einblick in viele verschiedene Unternehmen und Branchen. Zeitdruck, Anspruch und Menschen in Stresssituationen sind dort Teil des alltäglichen Geschäfts.

Gerade deshalb begeistert mich die Zusammenarbeit mit den Pferden. 2012 machte ich meine Zertifizierung zum EponaQuest® Approved Instructor nach Linda Kohanov für pferdegestüztes Erfahrungslernen.

Die Vision
Ich bin in den Augenblick gesprungen und habe mich auf mein persönliches Abenteuer eingelassen. Die Unsicherheit dabei, sie ist mittlerweile ein willkommener Gast. Ich weiß nicht, was kommen wird – und genieße es in vollen Zügen.

 

Die Zwischentöne
Wichtig an dieser Arbeit mit den Pferden ist für mich, dass sie uns immer wieder zu uns selbst zurückführt. Sie gibt uns Mittel, mit denen wir schwierige Situationen meistern, sie erleben können und trotzdem im inneren Kontakt zu uns bleiben.
Gerade in einem Umfeld bei dem man viel mit Menschen und Veränderung zu tun hat, hilft dies authentisch zu leben.


Die Pferde

Schon als Mädchen faszinierten mich die Pferde. Ich fing an zu reiten und das nicht nur einmal. Die Pferde und ich, wir verbrachten Phasen zusammen und gingen zwischenzeitlich getrennte Wege. Doch letztendlich haben sie mich nie losgelassen, hat etwas in mir mich immer wieder zu ihnen zurückgeführt.

Der Spruch
„Die reine Schönheit, die in allem wohnt, wer sie sieht, ist der glücklichste Mensch der Welt.“